Queerulant_in-Lese-Tour 2014

Wuhu – ihr habt lange darauf gewartet, doch nun ist es soweit: Die erste Queerulant_in Lese-Tour steht vor der Tür. Im September werden wir an 5 Tagen durch Hessen touren. Ursprünglich geographisch größer geplant, haben wir momentan nicht die finanziellen Möglichkeiten für eine größere Tour. Die Lese-Tour bietet uns jedoch die Möglichkeit zu schauen, wie sich das mit so Lesungen anfühlt und welche Reaktionen von euch kommen.

‘Queer ge_lesen!’
Queerulant_in-Lesetour

Im April 2012 erschien die erste Ausgabe von Queerulant_in, einer queeren unkommerziellen Zeitschrift. Inzwischen arbeiten wir an der achten Ausgabe, welche voraussichtlich Ende 2014 erscheinen wird.

Hast du dich gefragt, wer eigentlich hinter dem Kollektiv Queerulant_in steckt? Findest du es anstrengend immer alle Texte zu lesen? Würdest du gerne Texte diskutieren oder hast Anregungen?

Mit den Lesungen möchten wir dir Möglichkeit geben, genau diese Dinge zu verändern. Wir wollen ein paar Artikel aus Queerulant_in vorlesen, zum Teil auch durch die Autor_innen selbst, und mit dir in den Dialog treten.

Folgende Daten können wir euch bieten:

* Sa, 13.09.2014 Kassel // Hofhaus der Agathe // 19 Uhr
+ anschließend: Queer-Kneipe
Hofhaus der Agathe // Tannenheckerweg 5 // 34127 Kassel

* So, 14.09.2014 Marburg //Rakete im Bettenhaus // 18 Uhr
Rakete im Bettenhaus // Emil-​Mann­kopffs­tr.6 // 35037 Marburg

* Mo, 15.09.2014 Frankfurt (Main) // Edelkiosk // 19 Uhr
EdelKiosk // Rhönstraße 119 // 60385 Frankfurt

* Di, 16.09.2014 Gießen // AK 44 // 21 Uhr
+ vorher vegane Küfa (Küche für alle) ab 20 Uhr (= €2,00)
AK44 // Alter Wetzlarer Weg 44 // 35392 Gießen

* Mi, 17.09.2014 Darmstadt // Oetinger Villa (Saal) // 20 Uhr
+ Ab 19 Uhr Kuchen von Voice of Liberation (vegan)
JuKuZ Oetinger Villa // Kranichsteiner Straße 81 // 64289 Darmstadt

Informationen zu den einzelnen Lesungen (Zeit, Ort, etc.) gibt es auch hier auf unserer Webseite – Falls du vorab Wünsche hast, welche Artikel auf jeden Fall gelesen werden sollen oder ähnliches, melde dich unter:
kontakt / at / queerulantin.de

Informationen zu Barrieren: Barrierefreundlichkeit haben wir dieses Mal leider ziemlich verkackt. Während wir stets versuchen darauf zu schauen, wie wir die Print- und die Onlineversion von Queerulant_in niedrigschwellig und barrierearm machen können, haben wir bei der Tour viel zu spät dran gedacht. Das bedeutet leider, dass die Orte nicht rollstuhlzugänglich sind, keine Induktionsschleifen vorhanden sind, keine Gebärdensprachdolmetschung stattfindet und und und… .
Die Veranstaltung findet hauptsächlich in deutscher, gesprochener Sprache statt. Alle Orte, an denen die Lesungen stattfindet, sind zum Zeitpunkt der Lesungen jeweils rauchfrei. Es gibt keinen Eintritt.

Queerulant_in Ausgabe 7 (PDFs)

Gestern gingen ca. 600kg Queerulant_innen auf den Postweg zu euch. Wir haben vor Kurzem besprochen, dass wir die Veröffentlichung der PDFs und der Printausgabe zeitgleich haben möchten. Da also heute die ersten Leute schon ihr druckfrisches Exemplar in den Händen halten werden, erhaltet ihr hier auch die PDFs der Ausgabe 7 “Nicht_Beziehungen und Beziehungen”:

Die Version mit Design (jedoch leider mit unvollständiger Möglichkeit im Text zu suchen) erhaltet ihr hier.

Die Version komplett ohne Design (jedoch mit Möglichkeit im Text zu suchen) erhaltet ihr hier. Diese Version sollte screenreaderfreundlich sein.

100% zeitgleich wird vermutlich keine Person Queerulant_in erhalten. Bei den Menschen, bei denen Queerulant_in heute noch nicht ankommt, wird Q_in im Laufe der nächsten Tage ankommen.

Queerulant_in auf dem transuniversalen CSD in Frankfurt am Main (19.07.2014)

Die 7. Ausgabe von Queerulant_in wird druckfrisch beim Transuniversalen CSD in Frankfurt am Main ausliegen. Der transuniversale CSD findet in diesem Jahr zum ersten Mal statt. Parallel zum “mainstream”-CSD am 19.07.2014 finden ab 11 Uhr im ehemaligen Polizeigefängnis Klapperfeld Workshops, Lounge und Party statt. “Der transuniversale CSD ist ein queer-feministischer Ort für alle Deplatzierten. Ein selbst organisierter Freiraum, der zum Nachdenken und Träumen, zum Diskutieren und Tanzen einlädt.”

Für die Veranstaltungen selbst wird noch nach Workshops und Leuten gesucht, die Lust haben mitzuhelfen:
“In unserem Freiraum soll gemeinsam gedacht, geträumt und diskutiert werden und dazu brauchen wir eure Workshop-Ideen.” -> http://transuniversal.tumblr.com/aufruf-workshops

Auch beim “mainstream”-CSD wird Queerulant_in ausliegen: Hier beim gemeinsamen Stand der AIDS-Hilfe Hessen e.V. und dem Netzwerk QueerNet Hessen.

Während wir auf Queerulant_in warten… (9 neue Auslageorte)

Während die neue Ausgabe von Queerulant_in im Druck ist (und wir fast geduldig darauf warten), bieten wir euch hier noch ein kleines Update der Auslageorte: 9 neue Auslageorte ergänzen die Bisherigen. In Berlin, Frankfurt am Main, Zürich, Paderborn, Mainz, München und Darmstadt.

Die Liste und Karte aller, aktuellen Orte kann hier eingesehen werden: Auslageorte

Buchladen zur schwankenden Weltkugel
Kastanienallee 85
10435 Berlin
http://www.buchladen-weltkugel.de/

Bar.Café SWITCHBOARD
Alte Gasse 36
60313 Frankfurt am Main
http://www.switchboard-ffm.de/

HAZ
Sihlquai 67
8005 Zürich
http://www.haz.ch/

Uni Paderborn/AStA/Queer-Referat
Auslageort: Copy Service
Warburger Straße 100
33098 Paderborn
http://asta.uni-paderborn.de

Infoladen Cronopios
Zanggasse 21
55116 Mainz
http://cronopios.noblogs.org/

Queer-Referat der Studierendenvertretung der
Ludwig-Maximilians-Universität München
Leopoldstr. 15
80802 München
http://www.queerreferat.de/

Institut für Soziologie
Ludwig-Maximilians-Universität München
Konradstr. 6
80801 München

3klang café restaurant bar
Riegerplatz 3
64289 Darmstadt
http://www.3klang-bar.de/

StudentInnenkeller im Residenzschloss Darmstadt (Schlosskeller)
Am Marktplatz 15
64283 Darmstadt
http://www.schlosskeller-darmstadt.de/

Aufruf zum Thema “Trans* und Elternschaft”

Hallo liebe Menschen,

di:er Queerulant_in sucht wieder nach Beiträgen für die nächste Ausgabe.

Diesmal haben wir uns für den Schwerpunkt das Themengebiet Rund um „Trans* und Elternschaft“ entschieden.

Wie immer sind wir jedoch auch offen für Beiträge aus gänzlich anderer Richtung, so lange sie queeren Bezug haben. Artikel könnten sich zum Beispiel mit folgenden Unterthemen beschäftigen: Kinder und „Transitionieren“, gesellschaftliche Stigmatisierung gegenüber Trans*-Eltern, Trans*-Eltern in Medien, Trans*-Elternschaft und Behörden, Outing als Trans*-Person gegenüber (den) Kindern, Umgang mit dem vermeintlichen Geschlecht der Kinder – oder vielleicht hast du „damals“ nicht „transitioniert“ um einen Kinderwunsch zu erfüllen, da es anders noch nicht rechtlich möglich war? …

Sowohl persönliche als auch sachliche Texte, (oder Comics, Photos, Gedichte, Kurzgeschichten,…) haben Platz in Queerulant_in. Und ganz wichtig: Es spielt keine Rolle, ob ihr schon mal was veröffentlicht habt oder nicht, ob ihr Erfahrungen im Texteschreiben habt oder nicht. Wir erwarten keine akademisch-geschliffenen Beiträge und haben auch ein Team an Korrekturleser_innen.

Wenn ihr eine Idee habt, wäre es lieb, wenn ihr uns ganz kurz schreiben könntet, in welche Richtung euer Beitrag gehen könnte. Dann können wir ggf. noch Bescheid geben, falls jemensch zu dem gleichen Thema schon etwas eingereicht hat, nicht dass wir euren Beitrag dann nicht abdrucken können und ihr ihn umsonst geschrieben/gebastelt/… habt. Stattdessen würden wir dann lieber mit euch drüber sprechen, ob ihr vielleicht einen besonderen Unterpunkt in dem gewählten Thema beleuchten, oder einen anderen Blickwinkel wählen o.ä. könntet.

Deadline (für fertige Beiträge) ist der 1. September 2014. Falls du es bis dahin nicht schaffen solltest einen Text zu schreiben, wende dich einfach an Queerulant_in, dann lässt sich eine Lösung finden.

Ergänzung:
Queerulant_in wird ehrenamtlich gestaltet, kostet die Leser_innen keinen Cent und nutzt die knappen Spenden und Fördergelder um Druck und Versand zu zahlen. Deshalb gibt es leider auch für die wunderbarsten Beiträge kein Honorar, nur die Gewissheit, dass der eigene Beitrag verbreitet wird und sich andere Menschen darüber freuen/nachdenken/….

Queerulant_in in “Die Preziöse”

In der aktuellen, dritten Ausgabe von “Die Preziöse” findet ihr ein Interview, welches Saskia Lux mit Queerulant_in geführt hat. Das Interview ist Teil der Kategorie “Queer durch die Republik”. Ihr findet das Interview auf Seite 24 – 25 der Ausgabe, welche sich um Pornographie dreht. Wir freuen uns und danken für das Interview. :)

Mehr zur Ausgabe und zur Bezugsmöglichkeit: http://diepreziöse.de/nummer-3/

Auslageorte aktualisiert (9 neue Orte)

Die Karte der Auslageorte und die Liste der Auslageorte wurde aktualisiert. 9 Auslageorte kommen nun dazu, an denen bald oder jetzt schon Queerulant_in zu finden ist/sein wird. Leider auch diese Mal wieder mit einem Ort weniger: Der Kunstspäti in Berlin existiert leider nicht mehr.

Ehemaliges Polizeigefängnis Klapperfeld
Faites votre jeu!
Klapperfeldstraße 5
60313 Frankfurt
http://www.klapperfeld.de/

AStA Rostock (Gleichstellungsreferat)
Parkstraße 6
18057 Hansestadt Rostock
http://www.asta.uni-rostock.de/

AK que(e)r_einsteigen
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Universitätsplatz 7
06099 Halle (Saale)
http://queereinsteigen.wordpress.com/

Frauenkultur Leipzig
Windscheidstr. 51
04277 Leipzig
http://www.frauenkultur-leipzig.de/

Werkstatt für Aktionen und Alternativen (WAA)
Kallsgasse 20
52355 Düren-Gürzenich
http://waa.blogsport.de/

Sexclusivitäten
Homstr. 16
10963 Berlin-Kreuzberg
http://www.sexclusivitaeten.de/

Silver Future
Weserstraße 206
12047 Berlin
http://silverfuture.net/

Rosa Linde Leipzig e.V.
Lange Straße 11
04103 Leipzig
www.rosalinde.de

TS and Friends
Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen
Wilhelmshöher Allee 32a
34117 Kassel
http://shg-tsandfriends-ks.de/

Werbung, anyone? :)

… ein kleiner kurzfristiger Aufruf: Wir sind gerade am Fertiglayouten der kommenden Ausgabe von Queerulant_in. Hierfür hätten wir noch -eine einzige- DinA4-Seite, welche noch leer ist und welche geeignet wäre für eine 1-seitige Veranstaltungsankündigung (Vortrag/Tagung/Camp/usw.). Am besten für den Zeitraum Juli-September 2014. Falls ihr also PDFs oder im besten Falle PNG-Dateien mit 300 dpi habt, dann immer her damit: Schreibt am besten eine Mail an kontakt@queerulantin.de – aber seid gewarnt: Es ist wie gesagt nur noch Platz für eine große Ankündigung. Habt bitte Verständnis dafür, dass die Datei vor dem 25.05.2014 bei uns sein muss.

Kollektiv Queerulant_in erarbeitet Selbstverständnis

In den letzten Wochen haben wir ein Selbstverständnis erarbeitet. Den aktuellen Stand könnt ihr im Folgenden lesen. Das Selbstverständnis wird (könnte) in Zukunft aktualisiert werden und ist im Hauptmenü unter Queerulant_in – Selbstverständnis abrufbar (nämlich hier).

Selbstverständnis
Kollektiv Queerulant_in, Stand: Mai 2014

Queer kann alles sein – nur nicht unpolitisch
Queer ist für uns ein Prozess, eine Einstellung, eine Tatsache, eine Identität. Queer kann all das sein – nur nicht unpolitisch.
Die Stonewall-Riots, die Aufstände, die oft als der Funke gesehen werden, welcher die lGb(t)-Bewegung entfachte, wurden nicht von weißen cis-Queers begonnen. Später wurden diese jedoch hauptsächlich weiß- wie auch cis assoziiert.
Unser queer mag bei Geschlechtsidentität und von Heteronormativität abweichendem Begehren beginnen. Geht dann jedoch über in das radikale Hinterfragen aller Normen: Beispiele dafür wären Konstrukte wie Ländergrenzen (Stichwort Homonationalismus), Gesundheit oder Schönheitsstandards. Dazu gehört für uns das Zurückweisen von Naturalisierungen; also von Behauptung, dass irgendwelche gesellschaftlich konstruierten Zustände und Kategorien (z.B. 2-Geschlechtlichkeit, Begehren, Nationalität) von Natur aus so wären und nicht sozial konstruiert seien.
Damit einhergehend ist queer für uns ein ständiges Mitdenken und Entdecken von Machtstrukturen, welches zum Ziel hat diese Strukturen aufzubrechen und abzuschaffen. Beispiele für diese Machtstrukturen sind: Rassismus, Kapitalismus und Sexismus.
Dementsprechend versteht sich Queerulant_in als kritisch gegenüber Rassismus, Klassismus und Ableism, Antisemitismus, Antiziganismus/Antiromaismus und Islamfeindlichkeit – nicht nur in queeren Bewegungen.

Queerulant_in politisch und unkommerziell
Daraus folgt, dass Queerulant_in sich deutlich von klassischen schwul-lesbischen Szenemagazinen abgrenzt. Queerulant_in ist ausdrücklich politisch und unkommerziell. Deswegen ist Queerulant_in auch nicht in einer der Großstädte angesiedelt, sondern in der Provinz gegründet worden. Die Auslageorte sind vielfältig und beziehen sich nicht auf “die eine Szene”. So liegt Queerulant_in unter anderem in unterschiedlichen Beratungsstellen, autonomen Zentren, Cafés und verschiedenen Hochschulen aus. Auch die Autor_innen wohnen in allen möglichen Regionen in Deutschland, Österreich und der Schweiz.
Queerulant_in versucht niedrigschwellig, deshalb kostenfrei, politische Diskussionen aufzugreifen, anzustoßen oder zu entfachen. Dass wir Queerulant_in sowohl digital, als auch in gedruckter Form veröffentlichen, soll auch die Niedrigschwelligkeit erhöhen, da das Internet selbst eine Barriere sein kann (z.B. weil kein Zugang vorhanden ist, oder die Zeit bzw. das akademische Vorwissen fehlen um in zahlreichen queer_feministischen Blogs und Diskussionen auf dem Laufenden zu bleiben).
Unser Anliegen ist es vor allem marginalisierte Menschen zu Wort kommen zu lassen, deren Lebensrealitäten queer sind, erst recht wenn diese keine Akademiker_innen sind oder sich wie solche ausdrücken. Um Queerulant_in für möglichst viele Menschen verständlich zu gestalten, haben wir ein Glossar eingerichtet, in dem Begriffe erklärt werden. Auch wünschen wir uns Mehrsprachigkeit in den Textformen und vielfältige Ausdrucksweisen.

Solidarität ist nicht nur eine Theorie
Uns ist es wichtig intersektional zu sein, das heißt auf miteinander verknüpfte_verschränkte Machtverhältnisse hinzuweisen. Wir möchten zu Community-Bildung und -Pflege beitragen. Wir wünschen uns Communities, in denen die Widersprüche und Schwierigkeiten innerhalb der queeren Szene nicht übergangen werden. Verschiedene Identitäten wie Queers, Trans*-Personen, Lesben, Inter*-Personen, People of Color, Asexuelle, Femmes, GuyDykes, GirlFags, Bisexuelle, Poly*-L(i)ebenden, Genderqueers, Schwule, und viele andere schließen sich nicht aus. Gegenseitige Unterstützung erfordert die Beachtung von komplexen Identitäten. Wir wünschen uns Communities und eine Zeitschrift, in der diese Komplexität beachtet, ausgehalten und gefeiert werden können, in denen Solidarität keine Theorie bleibt.

Queerulant_in als Kollektiv
Zum jetzigen Zeitpunkt ist das interne Orgateam weiß, ablebodied und zu großen Teilen nicht-cis. Entsprechend können wir natürlich auch nicht alle Identitäten, Konzepte, L(i)ebensweisen von queer vertreten und müssen uns kritisch mit unseren Privilegien auseinandersetzen.
Wir verstehen uns als ständig im Wandel stehendes Kollektiv, das gerne ohne Hierarchien auskommen würde, bei dem theoretisch alle an allen Entscheidungs- und Entstehungsprozessen beteiligt sein können sollten. Doch zum jetzigen Zeitpunkt liegt durch eine Teilung in verschiedene Funktionsbereiche (wie Layoutteam, Textkorrektur und Heftorga, die sich oftmals überlagern) die meiste Entscheidungsgewalt beim Orgateam. Zudem sind Menschen aus dem Kollektiv verschieden wohnhaft, sodass die Organisation über Mailverteiler, Telefonkonferenzen sowie Dropbox geschieht. Die interne Orga kann Texte ablehnen und Vorgaben machen, wie z.B., dass Texte gegendert werden müssen. Zudem kann es auch sein, dass durch Textkorrekturen und Änderungsvorschläge unabsichtlich die Ansicht der Autor_innen verzerrt wird, bzw. von unserer Lebenswelt abweichende Positionen unterschlagen werden.

Auslageorte aktualisiert (6 neue Orte)

Die Karte der Auslageorte und die Liste der Auslageorte wurde aktualisiert. 6 neue Auslageorte kommen nun dazu, an denen bald oder jetzt schon Queerulant_in zu finden ist/sein wird. Leider sind auch 2 Orte weggefallen: Sowohl das Karoshi (in Kassel), als auch das vegane Ladengeschäft VegCraft (in Marburg) gibt es nicht mehr, weshalb wir hier leider keine Exemplare mehr auslegen können.

AStA Uni Freiburg
Belfortstr. 24
79085 Freiburg
https://www.asta.uni-freiburg.de/

Vici
Vicotoriastraße 12
76133 Karlsruhe
http://nextsteffi.myblog.de/

AZ Metzgerstraße
Metzgerstraße 8
63450 Hanau
http://metzgerstrasse-hanau.de/

Katholische Hochschulgemeinde Edith Stein
Lorettostraße 24
79100 Freiburg
http://www.khg-freiburg.de

Z – linkes Zentrum in Selbstverwaltung
Innstr45a
83022 Rosenheim
http://www.z-rosenheim.net

Universität Kassel, Standort Witzenhausen
Nordbahnhofsstraße. Infotisch vor der Neuen Aula.