Call: Erzählt uns vom guten Leben.

Die Welt da draußen, sie macht gerade keinen Spaß. Viele von uns sind vollends damit beschäftigt, zu überleben und sich irgendwie gegen die politischen Verschlimmerung zu stemmen. Das laugt aus, nimmt jede Zukunftshoffnung und macht schrecklich, schrecklich müde.
Wir haben, nicht zuletzt nach unserem letzten Schwerpunkt, „Queer und Gefangenschaft“, gemerkt, dass wir uns alle nach Alternativen sehnen. Mensch kann keine Hoffnung schöpfen, nicht für eine bessere Welt kämpfen, kreativ daran basteln, wenn das Beste, was wir gewinnen können, der beschissene Status Quo ist.

Deshalb: schickt uns alles! Lasst uns miteinander teilen, wie eine gute Welt aussehen könnte!

Wir möchten von euch wissen, wie das gute Leben für euch aussieht oder aussehen könnte. Sowohl aktuelle Praktiken oder Pläne, die ihr in näherer Zukunft vielleicht tatsächlich umsetzen werdet, als auch Vergangenes, das sich gut anfühlte und nach Hoffnung schmeckte. Natürlich möchten wir auch jede Menge Träume, auch wenn sie noch so schwer greifbar erscheinen, von euch hören. Nicht nur eure Träume und Phantasien interessieren uns, sondern auch eure eigenen positiven Erfahrungen. Berichte über gute Praktiken, die es früher mal gab, oder von denen nur wenig Leute wissen.

Den Ausdrucksmitteln sind wie immer keine Grenzen gesetzt, so lange wir das Ergebnis drucken können. Neben Texten aller Art (Artikel, Kommentare, Gedichte, Rezepte, Kurzgeschichten,…) freuen wir uns auch über Comics, Bilder, Strick-Anleitungen, Photo- Stories, was euch eben einfällt.

Ideen, falls ihr ein kleines bisschen mehr Inspiration braucht.

  • Wie wollt ihr im queeren Alter leben – oder auch in jüngeren Jahren? Welche Wohnform schwebt euch vor? Eher eine kommunikative? Oder doch eher allein, mit 42 Ex-Laborhamstern in einer alten Mühle? Wie viele Leute wollt ihr in eurem Leben? Möchtet ihr Kinder aufziehen? Allein, im Polykuddelmuddel, mit Freund_innen? Wie soll das Leben dann allein/zusammen aussehen? Wie können wir jenseits der 20 widerständig bleiben, statt ins Establishment abzugleiten?
  • Lohnarbeit – gleich abschaffen, verändern? Grundeinkommen? 5-Stunden-Woche mit wechselnden Berufsfeldern? Welches Modell klingt für euch gut?
  • Überhaupt, diese ganze Gesellschaft, wie könnte sie angenehmer aussehen, welche Werte könnte sie teilen, welche Formen annehmen?
  • Protest muss nicht immer die Form der häufig unbefriedigenden Latschdemo annehmen. Wie können wir Proteste problem-näher gestalten? Mehr Spaß in den Aufstand bringen? Habt ihr gute Erfahrungen gemacht, von denen ihr erzählen wollt, oder über spannende historische Proteste gelesen?
  • Umgezogen, neu in der Stadt – kein Problem mit bestehendem Netzwerk, aber was tun ohne? Wie können wir Menschen kennen lernen, Wissen, Fähigkeiten und Werkzeuge teilen, auch ohne auf die Privilegien fester Netzwerke zurückgreifen zu können?
  • Science-Fiction & Fantasy Utopien: Habt ihr tolle alternative Gesellschaftsmuster in Büchern gelesen und möchtet die kurz vorstellen? Grandiose Zukunftsszenarien in eurer Lieblingsserie? Vielleicht habt ihr sogar selbst eine Kurzgeschichte geschrieben, einen Comic gezeichnet?
  • Alternative Queere Feiertage
  • Was sind queere Visionen die euch inspirieren? Transhumanismus? Körpermodifikationen und Körpererweiterungen, die bis zum Cyborghaften gehen?

Wie immer könnt ihr uns auch sehr gerne Sachen schicken, die nicht zum Schwerpunkt passen, die ihr aber trotzdem gerne mit den Queerulant_in-Lesenden teilen möchtet. Also bspw. Texte zu völlig anderen queer-ishen Themen, über die viel zu selten gesprochen wird, oder die in den letzten Heften zu kurz kamen. Auch sehr, sehr gerne Leser_innenbriefe. (Wir bekommen so gerne Feedback. 💜)

Noch nie für Queerulant_in oder sonst ein Magazin geschrieben? Unsicher, ob der Text ins Heft könnte? Kein Problem! Schreibt uns bitte mit einer kurzen Zusammenfassung der Idee über die ihr schreiben möchtet und wir können drauf Bezug nehmen. Dann bekommt ihr unsere Handreichung, die erklärt, welche Länge und Form Texte bei uns haben und wie der Korrekturprozess läuft. So vermeiden wir auch, dass vielleicht Menschen über genau das gleiche Thema schreiben – stattdessen können wir bspw. fragen, ob ihr euch vorstellen könntet, Aspekt X des Themenvorschlags zu vertiefen.

Leider können wir kein Honorar zahlen, da wir das Heft ehrenamtlich machen, es kostenlos abgeben und verschicken und immer kaum die Druckkosten zusammen bekommen, fehlt es am Geld für Honorare.

Deadline für Entwurfsvorschläge: 30.04.2019
Deadline für die Texte: 31.05.2019
E-Mail-Adresse: kontakt[at]queerulantin.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Im Zuge der Nutzung der Kommentarfunktion werden personenbezogene Daten erhoben, verarbeitet, gespeichert und ggf. veröffentlicht.

Neben den von dir eingetragenen Formulardaten umfasst dies auch Metadaten, wie beispielsweise IP-Adresse, Hostname, und Zeitpunkt der Kommentarerstellung. Mehr Informationen findest unter in unserer Datenschutzerklärung.

Hinweis: Eine Nutzung der Kommentarfunktion ohne die Datenschutzerklärung ist nicht möglich. Alle eingegebenen Daten werden in diesem Falle unwiderruflich verworfen.