Archiv des Autors: queerulantin

Veranstaltungsreihe: Trans*-Empowerment und Selbstorganisation (Göttingen, DE, 2019)

Veranstaltungsreihe: Trans*-Empowerment und Selbstorganisation (Göttingen, DE, 2019)

Queerulant_in ist mal wieder lokal aktiv mit einer Veranstaltungsreihe zu Trans*-Empowerment und Selbstorganisation. Es erwarten euch eine Lesung, ein Vortrag und eine Ausstellung zum obengenannten Themenkomplex:

01.09.2019, 17.00h – Vortrag
“Die drei ??? und die Spur des trans*/queeren Elements”
In Kooperation mit dem FILTA-Cafe Göttingen.
Zielgruppe: Offen für Frauen-Inter-Lesben-Trans-Abinär.
Link zum Ankündigungstext und weiteren Informationen zu Ort und Barrieren

19.10.2019, 18.00h – Lesung “Queerulant_in – Queer ge_lesen”
In Kooperation und im Rahmen der Göttinger LesBiSchwule* Kulturtage.
Zielgruppe: Offen für all gender.
Link zum Ankündigungstext und weiteren Informationen zu Ort und Barrieren

08.11.2019, 18.00h – Eröffnung der Ausstellung “Trans*-Identitäten”
In Kooperation mit dem Salon für Kunst und Kultur (Sakuku).
Zielgruppe: Offen für all gender.
Link zum Ankündigungstext und weiteren Informationen zu Ort und Barrieren

Begleitet werden die ersten beiden Veranstaltungen von Gebärdensprachdolmetscher*innen, welche dafür sorgen, dass Vortrag, sowie Lesung simultan in deutsche Gebärdensprache gedolmetscht wird.

Gefördert aus Mitteln des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung und in Kooperation mit dem Queeren Netzwerk Niedersachsen.

Queerulant_in und FILTA-Café auf dem CSD Göttingen

Göttingen hat dieses Jahr ihren ersten CSD, und wir sind mit dabei. 🙂
Zusammen mit dem FILTA-Café Göttingen (www.filta-cafe.de) machen wir einen Stand, an dem ihr in unseren Zeitschriften schmökern könnt, während ihr mit Kaffee, Tee und Kuchen versorgt werdet.
Los gehts am 29. Juni, um 14 Uhr auf dem Wilhelmsplatz in Göttingen, die Seite CSDGoettingen hält euch auf dem Laufenden.

Trans*-Unterstützungs-Plakat radikal reduziert (kostenlos)

Nachdem wir Anfang 2015 das Trans*-Awareness-Plakat als Soli-Plakat veröffentlicht haben, also als einziges Produkt, welches wir nicht kostenlos abgeben, haben wir es Mitte 2016 preislich etwas vergünstigt. Nun haben wir uns dazu entschieden das Plakat, beziehungsweise die beiden Plakate (A3 und A2) noch radikaler zu reduzieren: Die beiden Plakate sind nun kostenlos zu erhalten. Und zwar nach wie vor beim Mailorder Black-Mosquito.org

Falls ihr nun sagt: Hey, mist, ich wollte doch noch welche davon kaufen, damit ihr einen Soli-Betrag bekommt: Keine Sorge, ihr könnt die Plakate kostenlos bestellen, aber uns einfach einen kleinen Betrag als Dankeschön auf unser Konto Spenden (hier entlang). Oder gar Fördermitglied werden (hier entlang). 🙂

Ansonsten gilt: Habt Spaß mit den Plakaten, hängt diese an Orte, an welchen sie Awareness schaffen oder einfach nur Freude bereiten!

Gewinnspiel-Auswertung Ausgabe 10

So, in Ausgabe 10 von Queerulant_in gab es ja mal wieder ein Gewinnspiel. Das Lösungswort lautete “MARGERITE”. Zwar haben nicht alle, welche am Gewinnspiel teilgenommen haben, dieses Lösungswort herausgefunden (oder haben sich beim Übersenden des Lösungswortes vertippt). Aaaaber das hindert unserer Meinung nach nicht am Gewinnen: Alle 17 Teilnehmer*innen haben gewonnen, weil wir es sehr wertschätzen, dass ihr euch überhaupt die Mühe gemacht habt am Gewinnspiel teilzunehmen.

Als Gewinn gab es dieses Mal 3 verschiedene Plakate, diverse Sticker mit verschiedensten Motiven und oben drauf gabs selbstgemachte Buttons. Zwei von uns haben sich letztens die Zeit genommen verschiedene Queerulant_in-Motive in Buttons zu verwandeln, und so gab es die Buttons als exklusives Gimmik. (Falls wir nochmal welche machen für andere Zwecke, sagen wir euch gerne bescheid!)

In jedem Fall wünschen wir den Gewinner*innen schon mal viel Spaß mit den Plakaten, Stickern und Buttons!





Vortrag: Zwischen Raumaneignung und Illegalisierung: Ein Blick auf feministisches Stickern in Göttingen. (FLTI*)

Bild der Vorderseite des Veranstaltungs-Flyers. Im Hintergrund sind verschiedene Aufkleber zu sehen. Zentral in der Mitte steht: "Zwischen Raumaneignung und Illegalisierung: Ein Blick auf feministisches Stickern in Göttingen.
Vortrag von M.C. van Dyke
Wann: Sonntag, 03.02.2019
Café: 16.00-19.00 Uhr 
Vortrag um 17.15 Uhr.
Wo: JUZI, Bürgerstraße 41, 37073 Göttingen. 1. Stock."

„Stickern“ ist Teil einer Kommunikationskultur, die auch für feministische Gruppen eine Form der Raumaneignung sein kann. So bieten Aufkleber die Möglichkeit, emanzipatorische Themen an Orte zu bringen, an denen sie üblicherweise nicht erwartet werden (z.B. Mitten in der Fußgänger*innen-Zone, im Krankenhaus, in der Rathaus-Toilette).

Ordnungsbehörden ist die Politisierung des öffentlichen Raums mitunter ein Dorn im Auge: Letztes Jahr wurde bspw. eine Person wegen Stickerns aus der feministischen Demo zum 8. März in Göttingen herausgezogen. Auch geben Städte und Kommunen jährlich Unsummen für die Entfernung von Stickern, Plakaten und anderer StreetArt aus.

Wie sieht es in der Göttinger Innenstadt aus? Welche (queer-)feminitischen, queeren, trans*inklusiven und trans*-ausschließenden Aufkleber gab es in den letzten Monaten? Was sind Ereignisse, die die (queer-)feministische Stickerei ankurbeln und was hat sich allein im letzten Jahr verändert?

Special 1: Vor und nach dem Vortrag gibt es die Möglichkeit bei einem alkoholfreien Getränk Sticker zu tauschen, zu verschenken und die eigenen Lieblingssticker rum zu zeigen. Bringt also eure (alten) Sticker-Alben mit!

Special 2: Auf der Veranstaltung wird es einen neuen Queerulant_in-Sticker geben, den es bislang noch nie gab! Die Veranstaltung fungiert also auch als Release-Party für den Sticker.

Der neue Sticker.

Kooperationsveranstaltung zwischen FLT*-Cafe Göttingen und Queerulant_in e.V.

Referentin: M.C. van Dyke ist Geschichts- und Kulturwissenschaftlerin und beschäftigt sich mit alltagssoziologischen Phänomenen, wie politische Sticker-Kämpfe. Ihre bisherigen Vorträge handelten von transfeindlichen Tendenzen in Feminismen und haben einen trans-inklusiven, queer-feministischen Fokus.

Wann:

Sonntag, 03.02.2019
Café: 16.00-19.00 Uhr
Vortrag um 17.15 Uhr

Wo:

JUZI,
Bürgerstraße 41,
37073 Göttingen.
1. Stock.

Barrieren und Informationen:

  • Das JUZI ist nicht rollstuhl-gerecht. Es gibt keine barrierearme Toilette. Das Café befindet sich im 1. Stock, erreichbar über 2 Treppen.
  • Das Café ist alkoholfrei und rauchfrei.
  • Vortragssprache: Deutsche Lautsprache.
  • Preis: Kostenlos.
  • Der Vortrag ist offen für alle FLTI*-Personen (ungeachtet des momentanen Namens des Cafés). Inter-Personen sind explizit willkommen. Dyadische Cis-Männer können beispielsweise nicht an der Veranstaltung teilnehmen.

Call: Erzählt uns vom guten Leben.

Die Welt da draußen, sie macht gerade keinen Spaß. Viele von uns sind vollends damit beschäftigt, zu überleben und sich irgendwie gegen die politischen Verschlimmerung zu stemmen. Das laugt aus, nimmt jede Zukunftshoffnung und macht schrecklich, schrecklich müde.
Wir haben, nicht zuletzt nach unserem letzten Schwerpunkt, „Queer und Gefangenschaft“, gemerkt, dass wir uns alle nach Alternativen sehnen. Mensch kann keine Hoffnung schöpfen, nicht für eine bessere Welt kämpfen, kreativ daran basteln, wenn das Beste, was wir gewinnen können, der beschissene Status Quo ist.

Deshalb: schickt uns alles! Lasst uns miteinander teilen, wie eine gute Welt aussehen könnte!

Wir möchten von euch wissen, wie das gute Leben für euch aussieht oder aussehen könnte. Sowohl aktuelle Praktiken oder Pläne, die ihr in näherer Zukunft vielleicht tatsächlich umsetzen werdet, als auch Vergangenes, das sich gut anfühlte und nach Hoffnung schmeckte. Natürlich möchten wir auch jede Menge Träume, auch wenn sie noch so schwer greifbar erscheinen, von euch hören. Nicht nur eure Träume und Phantasien interessieren uns, sondern auch eure eigenen positiven Erfahrungen. Berichte über gute Praktiken, die es früher mal gab, oder von denen nur wenig Leute wissen.

Den Ausdrucksmitteln sind wie immer keine Grenzen gesetzt, so lange wir das Ergebnis drucken können. Neben Texten aller Art (Artikel, Kommentare, Gedichte, Rezepte, Kurzgeschichten,…) freuen wir uns auch über Comics, Bilder, Strick-Anleitungen, Photo- Stories, was euch eben einfällt. Weiterlesen

Schreibwerkstatt: Gendersensible & antisexistische Schreibpraxen

Im Nachklang zu dem im September stattfindenden Workshop „Gendersensible Sprache in politischen Kontexten“ möchten wir nun zu einer ersten Schreibwerkstatt einladen, um antisexistische und gendersensible Schreibpraxen auszuprobieren.

Eingangs wird es einen kleinen Überblick zu möglichen gendersensiblen Schreibpraxen geben, um diese anschließend kreativ anzuwenden. Um hierfür gleich eine schöne Textgrundlage zu haben, bitten wir euch euer Lieblingsbuch mitzubringen, anhand dessen wir Schreibübungen entwickeln können.

Donnerstag, 13.12.2018 um 18:30 Uhr
Infoladen …an der Halitstraße (Holländische Str. 88, 34127 Kassel)

Auch Neueinsteiger*innen und Interessierte sind Willkommen! Bei Fragen meldet Euch gerne vorab unter: infoladen_kassel@riseup.net

Für alle, die vorab schon einmal reinlesen möchten…
http://feministisch-sprachhandeln.org/
https://geschicktgendern.de/


Kooperationsveranstaltung von Infoladen an der Halitstraße, Queerulant_in und Arfg Uni Kassel, finanziert und unterstützt von AStA Kassel.

Workshop zur gendersensiblen Sprache in politischen Kontexten

Eine Kooperationsveranstaltung vom Infoladen …an der Halitstraße und Queerulant_in
am Sonntag, 30.09. von 14:00 – 18:00 Uhr

Die Kategorie Geschlecht spielt in zahlreichen gesellschaftlichen Kontexten und Realitäten eine basale Rolle. Von spezifischer Frauen-/Männer-Kleidung über Männer-/Frauen-Toiletten hin zu unterschiedlichen juristischen Regelungen, werden Menschen – scheinbar selbstverständlich – in zwei Geschlechter eingeordnet. Auch die (deutsche) Sprache ist stets von Geschlechtszuschreibungen und -bezeichnungen durchzogen und steht dabei in einem Zusammenhang zu Normierungen und gesellschaftlichen Machtverhältnissen.

Gerade in politischen Kontexten erscheint das für Viele vielleicht nicht neu. Schließlich haben die Meisten schon mal etwas von antisexistischer bzw. geschlechtersensibler Sprache gehört. Nichtsdestotrotz finden sich auch in unseren politischen Bewegungen geschlechtliche Differenzierungen wieder: Welchen Themen widmen wir unsere politische Praxis und aus welcher Perspektive? Wer ist Teil unserer Gruppen und wer nicht? Wer übernimmt in Plenasituationen die Redeleitung, wer schreibt das Protokoll? Wie sprechen wir miteinander und wie treffen wir Entschlüsse? Und was hat das mit impliziten (geschlechtsspezifischen) Einteilungen und Zuschreibungen zu tun?

Weiterlesen

Queerulant_in Ausgabe 10 PDFs nun online.

Wir haben nun die Seite der Ausgabe 10 aktualisiert. Ihr findet dort nun auch die PDFs der nur-Text-Version und der PDF-Version mit sehr reduzierter Bildqualität. Die Text-Version sollte relativ screenreader-freundlich sein.

Falls ihr nicht auf den obigen Link klicken wollt, gibts hier die Links auch kompakt:
Wie immer gilt: Die PDFs werden besser angezeigt, wenn ihr die Dateien nicht im Browser öffnet:

Die Version mit Design (jedoch leider mit unvollständiger Möglichkeit im Text zu suchen) erhaltet ihr hier.

Die Version komplett ohne Design (jedoch mit Möglichkeit im Text zu suchen) erhaltet ihr hier. Diese Version sollte screenreaderfreundlich sein.

Queerulant_in Ausgabe 10 im Druck!

Sooo… Also wie es jetzt dazu kam, ist uns allen auch nicht so ganz klar, aber die 10. Ausgabe von Queerulant_in ist nun im Druck und wird voraussichtlich im Juni (rechnet mal eher mit Ende Juni!) erscheinen. Unfassbar, doch grandios. Wir freuen uns! 🙂

Auf jedenfall ist dann jetzt auch der richtige Zeitpunkt für euch Abonent*innen, uns eure aktuelle Adresse mitzuteilen. Zumindest falls diese sich geändert hat und ihr uns das noch nicht mitgeteilt habt. Das erspart uns Mühen und Geld. Danke schon mal! 🙂